Plakatsammlung der SfG Basel

Mitarbeiter heben Plakate aus dem Archiv aus

Mit einem Bestand von rund 100’000 Plakaten aus den Bereichen Kultur, Politik und Wirtschaft ist die Basler Plakatsammlung ein bedeutender Teil des visuellen Gedächtnisses der Schweiz.

  1. Unser Auftrag

    Die Plakatsammlung der Schule für Gestaltung ist eine öffentliche Gedächtnisinstitution. Seit 1896 sammelt sie Plakate. Damit dokumentiert sie eine Vielzahl von Aspekten der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie die Entwicklung der angewandten Grafik und ihrer Techniken.

    Neben der Pflege, Ergänzung und Nutzbarmachung ihrer historischen Sammlungsbestände hat die Basler Plakatsammlung die Aufgabe, Plakate mit lokalen, inhaltlichen oder gestalterischen Beziehungen zur Nordwestschweiz zu sammeln. aufzubewahren, zu katalogisieren und für ein Fach- und Laienpublikum zugänglich zu machen.

    Über unseren Online-Katalog ist ein grosser Teil der Sammlung in digitaler Form verfügbar: www.recherche-plakatsammlungbasel.ch

    Sammlungskonzept
  2. Das beinhaltet die Sammlung

    Plakate

    Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf dem Schweizer Plakat. Ausländische Plakate machen einen vergleichsweis kleinen Teil aus, der hauptsächlich aus qualitativ besonders interessanten Beispielen aus der Zeit vor 1940 besteht.

    Von den wichtigsten Schweizer Plakatgestalter:innen besitzt die Sammlung bedeutende Bestände, in einzelnen Fällen praktisch das Gesamtwerk. Dies betrifft vor allem Basler Grafiker, etwa Burkhard MangoldPaul KammüllerHermann EidenbenzNiklaus StoecklinRobert StöcklinRudolf UrechTheo BallmerEmil Ruder oder Armin Hofmann. Von anderen Baslern ist ein Grossteil ihres Plakatschaffens vorhanden; dies gilt etwa für die sehr produktiven Gestalter Peter BirkhäuserDonald BrunHerbert Leupin und Celestino Piatti.

    Die Sammlung wird stetig ergänzt durch eine Auswahl aus der laufenden Plakatproduktion. Dabei ist die gestalterische Qualität nicht das einzige Auswahlkriterium. Gesammelt wurden und werden Plakate nicht allein in designhistorischer Perspektive, sondern auch hinsichtlich ihres Werts als kulturhistorische Quellen.

    Was die gegenwartsbezogene Sammeltätigkeit betrifft, konzentriert sich die Basler Sammlung in Koordination mit dem Verein ‹Schweizer Plakatsammlungen› seit 2020 primär auf Plakate mit lokalen, inhaltlichen und gestalterischen Beziehungen zur Nordwestschweiz.

    Kleingrafik / Archive

    Der Plakatbestand wird ergänzt durch eine Sammlung von rund 12 Laufmetern kleinformatiger Werbedrucksachen sowie verschiedenem Archiv- und Dokumentationsgut. Hier findet sich auch eine Reihe von Nachlässen mit Arbeitsproben lokaler Grafiker:innen. 

    Archivbestände
  3. So können Sie die Sammlung nutzen

    Die Bestände der Plakatsammlung stehen Wissenschaft und interessierter Öffentlichkeit für Recherchen zur Verfügung. Der Zugang erfolgt primär über unseren Online-Katalog. Dieser ermöglicht den ortsunabhängigen Zugang zu einem kontinuierlich wachsenden Teil der vielfältigen Sammlungsbestände.

    Für eine zielgerichtete Recherche stehen die Einfache Suche und die Erweiterte Suche zur Verfügung. Detaillierte Informationen dazu finden sich im Dokument Suchhilfen. Stöbern lässt sich in den Beständen über die nach Drucktechniken und Themen organisierten Sammlungsgruppen in Kombination mit der Möglichkeit, die zugeordneten Sammlungsobjekte nach verschiedenen Kriterien zu sortieren. Angemeldete Benutzer:innen können zudem individuell Favoriten auswählen und verwalten.

    Weitergehende Rechercheanfragen nehmen wir gerne per E-Mail oder Telefon (+41 61 267 45 09) entgegen. Die Beantwortung einfacher Anfragen (Aufwandsdauer bis 30 Minuten) ist kostenlos. 

    Eine Sichtung von Originalplakaten ist bei Bedarf vor Ort in Anwesenheit und unter Aufsicht von Mitarbeitenden der Plakatsammlung möglich.

    Bilddienstleistungen

    Für Publikationen (print und digital) können Bilder in digitaler Form bestellt werden. Die Herstellung der Digitalisate ist gebührenpflichtig.

    Von einer Reihe rechtefreier Plakate aus unserer Sammlung stehen über Wikimedia Commons hochauflösende Bilder zur freien Verfügung.

    Ausleihe von Originalplakaten

    Die Plakate stehen als Leihgaben für Ausstellungen zur Verfügung und können von Kulturinstitutionen unter museumsüblichen Bedingungen ausgeliehen werden.

    Tarife Bilddienstleistungen
    Tarife Ausleihen
    Leihbedingungen
  4. Die Geschichte der Plakatsammlung

    Die Anfänge der Plakatsammlung gehen auf das Jahr 1896 zurück: In dem der Allgemeinen Gewerbeschule angegliederten Gewerbemuseum Basel, das kurz zuvor einen Neubau an der Ecke Petersgraben–Spalenvorstadt bezogen hatte, war eine Ausstellung mit Plakaten aus den Beständen des Kunstgewerbemuseums Strassburg durchgeführt worden. Unter dem Eindruck der erfolgreichen Ausstellung begann man mit dem Aufbau einer eigenen Sammlung. Eine systematische Sammeltätigkeit wurde allerdings erst zwanzig Jahre später aufgenommen, als 1917 im Rahmen einer umfassenden Reform von Schule und Museum der Maler und Grafiker Max Bucherer (1883–1974) einen Auftrag zur Einrichtung einer ‹Muster- und Vorbildersammlung angewandter Graphik› erhielt. 

    Die damit neu begründete Plakatsammlung wurde der von Albert Baur (1877–1949) geleiteten öffentlichen Fachbibliothek des Gewerbemuseums zugeordnet. Baur verdanken wir ein maschinengeschriebenes Inventar der Sammlung, die diesem zufolge im Jahr Ende 1940 rund 1500 ausgewählte Plakate umfasste.

    Der Auszug der Gewerbeschule mitsamt ihrer bedeutenden kunstgewerblichen Abteilung – der späteren Schule für Gestaltung – aus dem gemeinsam genutzten Gebäude im Jahr 1961 stellte eine wesentliche Zäsur in der Geschichte des Gewerbemuseums und damit auch der Plakatsammlung dar. Die Sammeltätigkeit, die zuvor stark auf den Unterricht an der Schule ausgerichtet gewesen war, verlor einen grossen Teil ihrer Motivation. 

    Rolf Thalmann (*1946), der ab 1983 die damals neu geschaffene Stelle eines vollamtlichen Sammlungsleiters innehatte, gelang es schliesslich, die ‹Basler Plakatsammlung› über die Landesgrenzen hinaus erfolgreich als bedeutende kulturwissenschaftliche Sammlung zu positionieren. In den 25 Jahren, in denen Thalmann für die Sammlung wirkte, entstanden nicht nur eine Reihe von Ausstellungen und Publikationen. Auch wurden die Bestände geordnet, ein systematischer Zettelkatalog angelegt und alle Plakate fotografiert. 2009 waren auf diese Weise rund 55’000 Plakate verzeichnet.

    Nachdem das Gewerbemuseum 1996 schliessen musste, wurde die Plakatsammlung organisatorisch der Schule für Gestaltung angegliedert, verblieb aber vorerst an ihrem angestammten Ort. 2018 erfolgte der Umzug an den heutigen Standort auf dem Dreispitzareal.

  5. Unsere Adresse

    Plakatsammlung der Schule für Gestaltung Basel
    Freilager-Platz 6
    4142 Münchenstein
    Tel. +41 61 267 45 09

    plakatsammlung@sfgbasel.ch

    Folgen Sie uns auf Facebook und Instagram

  6. Das Team der Plakatsammlung

    Philipp Messner

    Leiter Plakatsammlung

    phillip.messner@sfgbasel.ch+41 61 267 45 09

    Christoph Grünig

    Technische Mitarbeit

    christoph.gruenig@sfgbasel.ch+41 61 267 45 12
  7. Aktuelles und Veranstaltungen

    Zurzeit gibt es keine Veranstaltungen.