VorKurse Gestaltung und Kunst

VorKurs Vollzeit

Der Vollzeit-VorKurs steht allen nach der obligatorischen Schulzeit offen. Im einjährigen VorKurs werden die gestalterischen Fähigkeiten in drei Modulen gelehrt und eingeübt.

Das Studienmodul
Das Kontextmodul
Das Projektmodul


An zwei Tagen pro Woche besuchen die Schülerinnen und Schüler das Studienmodul. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Schulung von präzisem Handwerk und verfeinerter Wahrnehmung. An einem weiteren Tag steht das Kontextmodul auf dem Stundenplan. In der Auseinandersetzung mit der Geschichte des Bildes und der Medien und im Nachdenken über zeitgenössische Kunst und Gestaltung entwickeln die Schüler/innen ihre persönliche visuelle Kultur. Dienstags und mittwochs besuchen die Schülerinnen und Schüler die Projektmodule. In eigenständigen Projektarbeiten machen die Lernenden erste Erfahrungen im Bereich Forschung und Innovation. Das breite Angebot an Projektmodulen ermöglicht eine individuelle Vorbereitung auf den anvisierten Bildungsweg. Persönliche Schwerpunkte werden, abgesehen von der Wahl der Projektmodule, durch zusätzliche Belegungen von «öffentlichen Kursen» gesetzt.


Das Studienmodul

Gestaltung erfordert handwerkliches Können und ein geschultes Auge, verbunden mit Ausdauer und Konzentration. In den vier Fächern Farbe und Bild, Raum und Material, Schrift und Form sowie Zeichnen werden sowohl diese grundlegenden gestalterischen Fähigkeiten wie auch Wahrnehmungs- und Differenzierungsfähigkeit eingeübt.

Farbe und Bild
Welche Wechselwirkungen entstehen zwischen Farben? Welche Beziehungen bestehen zwischen Farbe und Proportion, zwischen Farbe und Form oder zwischen Farbe und Material? Die Suche nach Antworten auf diese Fragen lehrt den Umgang mit Farbe und Komposition. Wie entwickelt man eine Bildidee und welche gestalterischen Ausdrucksweisen dafür gibt es? In der Analyse und der Betrachtung von Beispielen aus Malerei und Grafik entsteht Methodenkompetenz. Das Erproben von visuellen Ordnungsprinzipien, Bildausschnitten und Formaten schliesslich fördert eine vielfältige Formensprache.

Raum und Material
Die räumliche Wahrnehmung zu fördern, grundlegende Aspekte des dreidimensionalen Gestaltens zu vermitteln und den Blick für Bezüge zu Kunst, Design und Architektur zu öffnen, sind die Ziele von Raum und Material. Die direkte Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Materialien und Verarbeitungstechniken schärft das Bewusstsein für räumliches Denken und Handeln. Im Spannungsfeld von Fläche und Raum werden neben den formalen Eigenschaften auch die sinnlichen Aspekte diverser Materialien und ihrer räumlichen Wirkung spürbar.

Schrift und Form
Welchen praktischen und theoretischen Regeln folgen Gestalter beim Entwurf von Buchstaben, Schriften und Zeichen? Welche formalen Zusammenhänge bestehen zwischen Buchstabenform und Schreibwerkzeug? Welche optischen Gesetze und visuellen Phänomene der Wahrnehmung gilt es zu beachten? Die Entwicklung zusammenpassender Buchstabenformen, die Sensibilisierung für Proportionen, Formzusammenhänge und Verhältnismässigkeiten wird in Zusammenhang mit Bildaufbau und Schriftenbildern erlernt. Praktische Schriftanwendungen anhand konkreter Beispiele werden an zweidimensionalen ( Plakat, Karte, Buch etc.) oder an dreidimensionalen Aufgaben ( Packung, Projektion, Schrift im Raum etc.) erprobt und geübt.

Zeichnen und Skizze Bild
Das Fach Zeichnen verbindet visuelle Wahrnehmung mit räumlicher Analyse und konstruktivem zeichnerischem Denken. Geübt wird die Darstellung komplexer geometrischer Objekte und Raumsituationen.
Das Fach Skizze Bild beinhaltet das zeichnerische Entwerfen und Planen wie auch die Darstellung organischer Objekte aus der Natur. In kontinuierlichen Übungen entwickelt sich das manuell-motorische Geschick der zeichnenden Hand und die Darstellung aus der Gestik.


Das Kontextmodul

Das Kontextmodul vereint die drei Fächer Konzept, Visuelle Kultur und Forum, die sich mit dem Umfeld von Gestaltung, Design und Kunst beschäftigen und die vielschichtigen Beziehungen zu Gesellschaft, Industrie, Wirtschaft und Politik reflektieren.

Konzept
Wie entsteht eine Arbeit? Mithilfe eines Konzepts, das die Rahmenbedingung erfasst und erste Vorstellungen zur Umsetzung entwirft. Im Fach Konzept werden gestalterische Methoden und Vorgehensweisen gelehrt, verschiedene Entwurfsprozesse erprobt und deren Arbeitsverläufe dokumentiert.

Visuelle Kultur
Kunst- und Designgeschichte liefern oft Referenzpunkte heutiger visueller Kultur. Soziale, politische und ökonomische Verknüpfungen bestimmen mit über Wahrnehmung und Interpretation. Betrachtung und Analyse zeitgenössischer visueller Darstellungen aus den Bereichen Kunst, Design, Kommunikation, Werbung, Film etc. und das Kennenlernen der aktuellen Formensprachen bilden den Inhalt des Unterrichts im Fach Visuelle Kultur. Die Veranstaltungen finden im Klassenverband und möglichst vor Ort statt (Ausstellungsräume, Museen, Kino, öffentlicher Raum).

Forum
Im Forum werden die Themen «Kulturgeschichte des Menschen» und «Berufs- und Arbeitswelt» vorgestellt und diskutiert. «Kulturgeschichte des Menschen» zeigt anhand der Kunst-, Design- und Mediengeschichte die Entwicklung der Bildsprachen wie auch die Veränderung des Selbstbildes des Menschen bis hin zur Gegenwart. In «Berufs- und Arbeitswelt» werden an den VorKurs anschliessende Schulen, Hochschulen, Fachklassen und Berufslehren präsentiert. Ehemalige VorKurs-Absolventen/innen berichten über ihre Berufserfahrungen und Karrieren. Das Forum vereint die Lernenden aller VorKurse und ermöglicht Debatten mit allen Beteiligten über Fachthemen wie auch über anstehende allgemeine Fragen zum VorKurs.


Das Projektmodul

Das Projektmodul fördert und fordert:
- von den Lernenden eigenständiges und kritisches Denken und Handeln, dazu die Offenheit, sich auf experimentelle gestalterische Vorgänge einzulassen
- von den Lehrkräften innovative pädagogische Unterrichtsformen,
- von allen persönliches Engagement und Interesse für zeitgenössische Fragen. Die individuellen Projekte der Lernenden basieren auf intensiven Recherchen innerhalb eines definierten gestalterischen Bereichs. Wesentlich bei den ersten Schritten ist die Entwicklung und die Dokumentation einer eigenständigen und persönlich ausgerichteten Arbeit. 10 Projektmodule stehen zur Wahl. Die Wahl geschieht in Absprache mit dem Lehrkörper. Das Projektmodul umfasst 8 Lektionen.

Die Projektmodule
Serigrafie Installation / Illustration Druckgrafik / Animation Illustration / Szenografie Performance / Typoclub / Lichtraum Raumlicht / Spiel Raum Objekt / Kleid Schrift Auftritt / Handeln Denken Kunst / Auge Apparat Bild


Ateliers, Werkstätten und Einführungen

Fotografie und Layout Portfolio
Im Herbstsemester werden die Grundlagen der analogen und digitalen Fotografie und elementare Kenntnisse zum Layout und zur Fertigung eines Portfolios erarbeitet.

Werkstätten und Blockkurse
Gegenstandszeichnen / Buchbinderei

Schule für Gestaltung Basel
Vogelsangstrasse 15
4058 Basel

Leitung:
Michael Malzach
michael.malzachsfgbasel.ch
Sekretariat:
Marie de Courten
marie.decourtensfgbasel.ch
T +41 61 695 67 70

Die öffentlichen Kurse

Fachklasse für Grafik

Fachunterricht Berufslehren